Bohrmaschinen zwischen 80 und 150 Euro im Test

In dieser Preis Kategorie zwischen 80 und 150 Euro hat sich eine Bohrmaschine weit abgesetzt und das war eine aus dem Hause Bosch. Im Belastungs- Test schaffte sie nicht nur Präzisions- Bohrungen durch Holz und Metall, sondern war auch bei härteren Gesteinsarten ein wahres Ass.

Mit einem Preis von knapp 150 Euro ist das ein wahres Schnäppchen, denn sie hat als einzige eine LED Beleuchtung an der Bohrfläche, damit auch wirklich das Loch dahin kommt, wo es hingehört. Im Test wurde bestätigt, dass die Maschine besonders für Heimwerker zu empfehlen ist, denn Fliesen im Badezimmer stellen für sie keinerlei Probleme dar.

Was beim Kauf einer Bohrmaschine zu beachten ist, ist nicht unbedingt der günstige Preis, sondern was sie leisten kann. Dabei spielen Features wie zum Beispiel, ein Gasgriff oder eine stufenlose Regulierung eine weitaus größere Rolle.

Was auffällt,dass immer mehr von einem SDS System die Rede ist, dass ist eine Entwicklung vom Hersteller Bosch. Gemeint ist damit, dass jeder Bohrer und jeder Meißel einen 10mm Schaft mit verschiedenen Nuten haben muss. Diese können in Sekundenschnelle ohne einen Schlüssel in das Spannfutter eingesetzt werden.

Wichtig ist auch immer, dass eine Bohrmaschine nicht zu schwer ist und zudem noch gut in der Hand liegt. Sie sollte mit einem Sicherheitsgriff ausgestattet sein und ein Schnellspannfutter aufweisen.

Im Test bekamen Bohrmaschinen aber auch ein „ Mangelhaft“, das waren die Geräte von Black& Decker, Hitachi und eine Maschine der Lux Reihe von OBI. Sie fielen gnadenlos durch, weil sie es nicht einmal schafften einen Härtetest durch Beton zu bestehen.

Back to Top ↑