Bohrmaschine mit Netzbetrieb im Test

Ein guter Heimwerker braucht auf jeden Fall eine Bohrmaschine, viele verfügen über eine mit einem Akku, aber auch eine mit Netzbetrieb ist nicht zu verachten, denn mit ihr kommt man durch dicke und harte Stoffe.

Im Test wird nicht nur die Leistung bewertet, sondern auch das Getriebe, weitere Informationenliefern die Leerlaufdrehzahl, sowie die Leerlaufschlagzahl.

Die Bestenliste im Test wird angeführt von einem Modell der Marke Bosch,sie hat 850 Watt und das bekannte SDS Plus System. Der Bohrdurchmesser in Beton beträgt 28mm und der durch Stahl immerhin stolze 13mm. Auf weiteren Plätzen landeten Modelle von Makita und Metabo.

Die Bohrmaschine mit Netzbetrieb hat einen großen Vorteil gegenüber denen mit einem Akku, denn so ist keine Wartezeit nötig, in der der Akku aufgeladen werden muss. Allerdings sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass das Kabel lang genug ist, damit eine gewisse Arbeitsfreiheit gewährleistet ist. Bei jeder Bohrmaschine ist es aber von größter Wichtigkeit, dass nach getaner Arbeit, dass Bohrfutter, sowie auch die Maschine selber, gründlich einer Reinigung unterzogen werden, dass verlängert die Lebensdauer einer Bohrmaschine enorm.

Im Test fiel noch eine Bohrmaschine mit Netzbetrieb auf und das war die Hitachi D 10VC2. Das Gerät ist nicht nur kompakt, sondern auch besonders handlich und leicht zu bedienen. Arbeiten die länger dauern als normal, sind für dieses Gerät nichts Besonderes und werden von ihr spielend gemeistert,dazu trägt das Gewicht von gerade einmal 1,3 Kilogramm natürlich mit bei.

Mit der Hitachi gelingt auch das sichere Arbeiten, denn sie besitzt einen Soft- Touch- Griff, sodass der Nutzer nicht abrutschen kann und auch die Änderung der Drehrichtung mit einem Push Button lässt sich spielend einfach ändern, sodass auch der Gebrauch die Test Note „ gut“ erhielt.

Back to Top ↑