Bohrmaschine 800 bis 1000 Watt im Test

Die erste elektrische Bohrmaschine wurde im Jahr 1895 von Wilhelm Emil Fein gebaut, seitdem hat sich natürlich vieles verändert und auch verbessert. Die Bohrmaschinen der heutigen Generation wurden weiter entwickelt und den Bedürfnissen angepasst.

Heute müssen Bohrmaschinen einen gewissen Sicherheitsstandard und natürlich auch den Ansprüchen der Käufer erfüllen. Je mehr Watt als,desto mehr Leistung muss eine gute Maschine haben.

Wird ein Test mit einer Bohrmaschine gemacht, wird auf viele wichtige Details geachtet, beispielsweise wird die gewünschte Bohrtiefe erreicht oder wie leicht ist sie zu bedienen. Für den Test wird das Bohrfutter genauestens untersucht, denn es gibt Bohrmaschinen die mit einem Spannschlüssel bedient werden müssen und solche wo beim Festziehen kein weiteres Hilfsmittel nötig ist.

Es gibt aber auch die Auswahl, ob es eine Schlagbohrmaschine sein soll oder nur eine Akkubohrmaschine, wobei ein Käufer wissen sollte, dass auch diese heute schon eine große Leistung bringen kann. Viele von ihnen besitzen ein integriertes Schlagwerk und auch mit ihnen ist es möglich, durch Beton oder sonstiges Mauerwerk zu bohren.

Bei einem Test spielen aber noch andere Punkte eine Rolle, ist die Bohrmaschine mit 800 bis 1000 Watt zu schwer oder welche Leerlaufdrehzahl hat sie.

Die Maschinen werden immer auf Herz und Nieren geprüft und nur die besten bekommen dementsprechend eine gute Note und nicht immer sind es die von einem Markenhersteller. Gekauft werden allerdings in den meisten Fällen Bohrmaschinen von Skil, Bosch und Black& Decker, weil hier der Name für Qualität steht und dann darf die Bohrmaschine auch mal etwas teurer sein.

Back to Top ↑